„Der Meister und Margarita“ von Michail Bulgakow


Vorweg direkt, mir gefiel der erste Teil wesentlich besser, als der zweite, denn dieser ist arg moralisierend, schwarz und weiß wurden arg hervorgehoben, wobei das Leben doch eher so grau wie die Masse ist und dort unendlich viele Variationen hat.

Der Teufel kommt über Moskau, und zwar, wie sollte es anders sein, in der Osterzeit. Die teuflische Bande legt innerhalb kürzester Zeit den ganzen Kulturbetrieb lahm. Es kommt zu zahlreichen kuriosen Ereignissen, wie die Hinrichtung auf den Gleisen, 10 Rubel Scheine fallen vom Himmel, ein schwarzer Kater, der spricht, Todesfällen und viele Verhaftungen, die oftmals in der Klapse landen, Feuer und Gewitter à Über Moskau kommt die Pest!

Dann steht da noch die Pontius Pilatus Geschichte im Mittelpunkt, die die zwei Teile vereint, nebst dem Meister, der diese Geschichte niederschrieb.

War ich vom ersten Teil noch wie berauscht, vom großen Wirrwarr, was sich der Autor hat einfallen lassen, ließ mein Interesse im zweiten Teil immer mehr nach. Die irre Geschichte der Hexe Margarita, die plötzlich fliegen kann, dank der Flugsalbe und zur Ballkönigin erkoren wird … Die Frage, die aufgeworfen wird, warum Pontius Pilatus Jesus nicht freisprechen konnte und die Aufdeckung seiner und insgesamt der Feigheit … Dies alles zusammen, machte aus dem locker leichten Erzählton eine schwer verdauliche Packung, die mir zudem keine neue Erkenntnis über die Menschheit brachte.

Volk & Welt Verlag, Berlin 2001

Übersetzt: Thomas Reschke

ISBN: 3-353-00942-6

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s