„Itacurussá/Tagebuch einer Wandlung“ von Edeltraud Danesch


Dies ist ein reines e-book!

Ein Ich-Erzähler kehrt nach langer Zeit zur Insel „Itacurussá“ zurück. Er lässt sich dort vom Fischer José eine Hütte bauen ohne Fenster und sonstigem Luxus, nur einfach zum Schlafen und zum Schutz vor Regen und Sturm. Wenn ich jetzt nicht die Buchbeschreibung gelesen hätte  – >>Der Tod seiner Frau hat ihn jeglichen Sinns beraubt, nur ein totaler Reset bleibt als Option. Dafür verkauft er alles und lässt sich auf der einsamen Insel Itacurussá vor Brasilien in einer Fischerhütte nieder.<< – wüsste der Leser zu Beginn nicht, wer dort gestrandet ist. Was allerdings sehr reizvoll ist.

Der Tagebuchschreiber wandelt über die Insel, schaut nachts in die Sterne, sitzt auf den roten Felsen und blickt aufs Meer. Die Sprache ist der Form angepasst, einfach und liest sich angenehm. Im Grunde geschieht in der ersten Phase des Wandels nicht viel, es tritt nur völlige Ruhe ein …

>>Waren Wochen oder Tage vergangen? Es ist ohne Belang. Sonst wüsste ich es. Ich bin wieder aufgetaucht, der Ungewissheit entronnen gekräftigt. Bewusst. Neugeboren.<<

Durch einen tragischen Flugzeugabsturz hat der Erzähler seine Frau verloren, seine Rettung ist die Insel, wo sie vor Jahren schon einmal gemeinsam waren, dort lebt er nun einsam in den Tag hinein. Von José bekommt er einmal wöchentlich seine Lebensmittel und sonstige notwendige Dinge gebracht. Ansonsten interessieren ihn hauptsächlich die Tiere der Insel, trägt Schneckenhäuser, Seeigelgerippe und Muscheln zusammen und gibt ihnen Namen. Doch langsam kommen auch Erinnerungen aus seinem früheren Leben hoch. Er denkt an seinen verstorbenen Freund und an seine Frau, die er wieder spüren kann …

Sein vergangenes Leben war von Hektik und einem bunten Treiben geprägt, sein Hier und Jetzt von der Ruhe und dem Annehmen des Fluss des Lebens: „Das Meer gibt und das Meer nimmt“. Er öffnet sich wieder seinen Mitmenschen, hilft José bei seiner Arbeit, freundet sich mit dem Leuchtturmwächter an und besucht Bekannte von früher.

Edeltraud Danesch hinterlässt ein sehr einfühlsames Werk über den Wandel eines Menschen in einer Krise, der sich selber schon fast aufgegeben hat und doch wieder in den Alltag findet. Wer sich ein wenig entschleunigen möchte, der lese „Itacurussá“.

Orange Cursor Verlag

ISBN: 978-3-902963-03-1

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s